Galerie

Wir...

... sind meist zu dritt im Büro oder aber auf Reisen...



Kos - kleine Insel, große Vielfalt

Kos - eine kleine Insel inmitten von Inseln, gesäumt von herrlich langen Sandstränden, eine Insel in den Farben weiß und blau, grün und braun. Weiß schimmern die wenigen Dörfer an den kargen Berghängen und die Schaumkronen auf den mitunter hohen Wellen der türkisblauen Ägäis. Im „typisch griechischen“ Blau leuchten die Dächer vieler kleiner Kapellen und die überall flatternden Fahnen, gut zu erkennen vor den hellbrauen Berghängen des Dikeos-Gebirges in der Inselmitte. Kiefern, Zypressen, Weinstöcke und Olivenhaine, Kürbis- und andere Gemüsefelder, mitunter eine Palme, sorgen für das Grün auf Kos. Bunt, lebhaft und voll Sehenswertem präsentiert sich die kleine Inselhautstadt.
Ein Urlaub vor dieser Kulisse kann alles bieten – erholsame wie sportliche Tage am Strand, erlebnisreiche Inselrundfahrten per Rad, Buggy oder Motorroller, „Begegnungen“ mit antiken Heilkundigen und wehrhaften, Burgen bauenden Kreuzrittern oder Seefahrten zu den sehenswerten Nachbarinseln...

September 2018



Gesucht: Traumziel. Gefunden: Toskana

Herbstbeginn in der Toskana, dem „grünen Herz“ Italiens. Naturschönheit in verschwenderischer Fülle unter bezauberndem Licht. Noch immer einsame Bauernhöfe im Schutz hoher Zypressen, kleine Kapellen, Villen und Burgen, eingerahmt von Olivenbäumen und Weinbergen – die Toskana ein gesegneter Garten und eine Schatzkammer der Geschichte voller Kulturdenkmäler, geschaffen von herausragenden Architekten und Baumeistern, geschmückt von genialen Bildhauern und Malern.
Eine Landschaft von vollendetem Maß, denn was Menschenhand schuf, fügt sich harmonisch ein in die Natur. Diese aber lässt menschliches Wirken noch schöner erscheinen.
Außerordentliche Sehenswürdigkeiten, zauberhafte Plätze, romantische Winkel und malerische Stadtansichten, gesehen in Lucca, Siena, Florenz und in der Chianti-Region.

September/Oktober 2017



Irland lässt sich gut erwandern

Felsige Küsten, grüne Wiesen, Schlösser, Kirchen, Klöster, urige Pubs. All dies ist Irland. Und noch viel mehr – auch ein Paradies für Wanderer. Von leichten Rundwegen bis zu schweren Wegabschnitten mit größeren Höhenunterschieden in den Bergen ist alles dabei. Im Internet vorab gut ausgewählt, braucht man dann nur noch die passende Kleidung. Wetterfest muss sie sein, denn das irische Wetter ist sehr abwechslungsreich.

Wir waren unter anderem in zwei der irischen Nationalparks unterwegs:
Das bekannteste Gebiet im Wicklow Nationalpark ist Glendalough. Hier befindet sich eine alte Klosteranlage. Diese bedeutende geistliche Stätte geht bis ins 6. Jhr. zurück und lohnt auf jeden Fall eine Besichtigung. Danach laden viele Rundwege zum Wandern ein.
Auch die nahe gelegenen Powerscourt Gardens sind sehr sehenswert. Und wie wäre es mit einer Decke aus Merinowolle? Die werden in der Mühle von Avoca (Avoca Mills) gefertigt.
Wenn man der Küste Richtung Süden folgt, sind viele schöne Städtchen und Dörfer, schroffe Küstenabschnitte oder Sandstrände zu bestaunen. In der Nähe von Kinsale “bewacht“ noch ein ehemaliges Fort die Küste. Auch Charles Fort kann man besichtigen.
Ein Abstecher nach Kilkenny lohnt sich auf jeden Fall. Auch wenn man zuerst an das Bier denkt – es gibt mehr zu entdecken: neben Kilkenny Castle u.a. auch die St. Canice’s Kathedrale und eine mittelalterliche Altstadt. Zum Tagesausklang ist hier ein Besuch im Pub zu empfehlen.

Die Stadt Killarney liegt am Rande des Killarney Nationalparks. Hier erreicht man auch den berühmten Ring of Kerry. Der Nationalpark hat leicht zu erwandernde Rundwege in einer schönen Seen- und Berglandschaft. Sehenswert sind Muckross House, Ross Castle (ein Towerhouse) und auch die Innenstadt von Killarney.

Auf dem Weg vom Südwesten nach Dublin kommt man am Rock of Cashel vorbei, einer alten Klosteranlage aus dem 13. Jhr. und bedeutende heilige Stätte Irlands.
Dublin selbst ist „vollgepackt“ mit Geschichte und Kultur. Einige Museen bieten hier sogar freien Eintritt an, so die Nationalgallerie, das archäologische Museum und die Chester Beatty Library. Teuer, aber sehenswert ist die Old Library im Trinity College mit dem Book of Kells. Leider ist dieses Museum sehr überlaufen. Ebenfalls erwähnenswert ist Dublin Castle, hier sollte man an einer Führung teilnehmen. In der Stadt selbst ist shopping angesagt. Und natürlich die Pubs, so Temple Bar.

Wir waren mit einem Mietwagen unterwegs. Das Autofahren an sich ist gar nicht so schwer, schlimm wird es nur, wenn die Straßen immer enger werden… Informieren sollte man sich vorher aber über das Toll-System (Maut). Auf der M50 wird z.B. elektronisch abgerechnet.

Unser Fazit: Tolles Land, schöne Landschaften und freundliche Leute! Wir kommen wieder.

Familie Trauberg, September 2017



Albanien? Albanien!

Unbedingt! Das meint Michael Gatzke nach einer Rundreise durch dieses uns noch sehr unbekannte Stück Europa und lässt Bilder sprechen. April 2017



Zwischen Märchen und Moderne

Reist man durch die Staaten am Golf, erwartet, erlebt man zuerst die modernen, rasant wachsenden Mega-Cities Dubai und Abu Dhabi. Doch nur eine kurze Fahrt – am besten in einem robusten, klimatisierten Fahrzeug – und die Wüste beeindruckt mit faszinierenden Farben und Formen.

Um dem Märchenhaften der Region ganz nah zu sein, empfiehlt es sich, die Rundreise auf das Sultanat Oman auszudehnen.

Familie Heger, November 2016



Weihnachtszeit in der Bergbaustadt Freiberg

In engen Gassen, vor imposanten Gebäuden die Bergbautraditionen der Stadt entdecken und stimmungsvoll den Advent erleben...



Viel zu erleben im TUI MAGIC LIFE Kalawy

Als Single in den Urlaub reisen und sich unter Gleichgesinnten wohlfühlen - das verspricht der Club MAGIC LIFE Kalawy Roten Meer. Im September 2016 das erste Mal „getestet“ und ein Jahr später erneut erlebt: Hier passt alles gut zusammen!
Das Hausriff in der Lagune und der lange Sandstrand sind ideal, um alle Wassersportarten zu betreiben und die wunderbare Unterwasserwelt zu erkunden. In die beeindruckenden Bergketten im „Hinterland“ kann man wandern oder „Nordic walken“. Über den Strand rollt es gut bei einer Segway-Tour. Bald sind Gleichgesinnte erkannt. Alleinreisende treffen sich im Club mit den beiden „Magic Angels“. Am Magic-Angels-Tisch im Restaurant finden sie sich zusammen, essen gemeinsam und planen ihr Urlaubsprogramm rund um die speziellen Single Events (u.a. Tanzkurse, Picknicks, Chill-Out Cocktails, Kino-Abende).
S. Steglich



Kreta - immer wieder Neues zu entdecken

Einen Reisebericht über Kreta zu verfassen ist fast wie Eulen nach Athen tragen. Oder auch nicht, denn nur wenige km abseits der schönen, langen Sandstrände gibt es stets viel Neues zu entdecken. So das Archäologische Museum in Iraklio/Heraklion: Als eine der bedeutendsten Antikensammlungen Griechenlands wurde es nach langer Renovierung im Mai 2014 wieder eröffnet.
Die modern präsentierte Ausstellung lässt das Herz jedes Besuchers höher schlagen...
Auch immer wieder sehenswert ist das Kloster Moni Arkadi (etwa 25 km südöstlich von Rethimnon). Die 500 m Höhenunterschied zum Meeresspiegel per Mietwagen zu bewältigen, sind ein kleines Abenteuer, das sich lohnt. Das bekannteste Kloster der Insel ist eng mit dem Freiheitskampf der Kreter gegen die türkische Fremdherrschaft verbunden.
Und der Palast von Knossos? Hier beeindruckt, berührt Weltkulturerbe auf Schritt und Tritt.
Eindrucksvoll auch der einzige Süßwassersee Kretas - Kournas bei Georgioupolis. Eine wunderschöne Landschaft, in die - wie an vielen Orten - herrliche Töpferwaren und andere Handarbeiten (Ledertaschen, Schmuck, Olivenseife, Olivenöl, Olivenholz...)bunte Farben tupfen. Zu mehr Shopping auf nach Chania mit seiner Fußgängerzone und der traditionellen Markthalle.
Zu empfehlen ist ein Mietwagen. So gelangt man schnell an die "menschenleeren" Strandabschnitte, kann die Insel kreuz und quer erkunden.
Doch entlang der Küste gibt es auch gute Linienbusverbindungen. Sehr zu empfehlen auch das ****Hotel Corissia Beach in Georgioupolis. Direkt am Strand gelegen, überzeugt es mit sehr guter Küche. Also mit Halbpension buchen und nicht nur den "Cocktail des Tages", sondern auch das Grillen am Abend unter freiem Himmel ober die reichhaltige Büffet im Restaurant mit Meerblick genießen. Das Hotel bietet viele Ausflüge an, die Mitarbeiter sind sehr freundlich und hilfsbereit.

Familie Trauberg, Mai 2016



Europas Metropolen mit der AIDAmar bereist

Sieben Nächte, fünf Länder - eine Kreuzfahrt bietet jeden Tag Gelegenheit, Neues zu entdecken. Historisches allerorten, europäische Geschichte, mal auf Englisch, mal auf Französisch, mal auf Niederländisch erzählt. Dazu landestypischer Genuss für die Liebhaber vieler Künste, entstanden in Ateliers, Werkstätten, Manufakturen, Küchen oder Brauereien...
Familie Langer, März 2016



See- und Heilbad Swinemünde

Die Herzöge von Pommern und die Könige von Preußen bestimmten einst die Geschicke an der Swine. Schon im 18. Jahrhundert Ostseebad, wurde aus Swinemünde mit der Erschließung der Solequelle 1896 auch ein Heilbad, in den 1920er Jahren dann gar das größte deutsche Seebad.
Groß, sprich sehr breit und lang, ist heute noch der Sandstrand. Zu den liebevoll erhaltenen, inzwischen mit Hallenbad, Saunen und modernen Behandlungsräumen ausgestatteten Villen gesellten sich aber viel Aparthotels, in denen sich die Kur- und Badegäste wohlfühlen.

März 2016



Glanzlichter Thailands

Zentral- und Nordthailand - diese Regionen vereinen Königsstädte und Naturschönheiten, alte Paläste und Tempelanlagen, alles dicht beieinander, manches davon Weltkulturerbe. Hier Teakholz, Blattgold, Kristall und die große Kunstfertigkeit der Restauratoren, dort das ländliche Leben am Fluss, zu betrachten von einer Reisebarke aus... Ein wundervolle Szenerie, erlebt während einer 6tägigen Rundreise von Bangkok bis Chiang Mai. Eine wahre Augenweide sind der
Spiegeltempel Wat Tasung und der architektonisch einmalige weiße Tempel Wat Rong Khun. In märchenhafte Stimmung versetzt, beginnt man hier zu träumen.
Um in der beeindruckenden Metropole Bangkok dann nicht die Übersicht zu verlieren, sich unbedingt einem ortskundigen Stadtführer anvertrauen und Zeit lassen...

Familie Tyrtania, Februar 2016



Kuba - Altes und Neues nebeneinander

Alle reden über Kuba, den mit Spannung erwarteten Wandel, den möglichen Verlust des Ursprünglichen. Doch was ist so ursprünglich? Die beeindruckenden Stätten des Weltkulturerbes? Sie bleiben sicher bestehen und werden vielleicht noch schöner, von Jahr zu Jahr. Die herrlichen Landschaften? Sie sollten vor weiterer "Landnahme" gerade durch touristische Großprojekte geschützt werden. Die mitreißenden Rhythmen von Salsa und Rumba? Werden immer erklingen, auch im Alltag der Kubaner. Ihnen ist manche Veränderung zu wünschen - hin zu einer Zukunft, in der sich Einheimische wie Gäste gleichermaßen an der Schönheit der Karibikinsel erfreuen.

S. Fesser, November 2015



Von Kopenhagen bis Malmö - viel zu sehen, viel zu erleben

Als stolze Töchter des Meeres präsentieren sie sich, mit einem historischen Zentrum, in dem die Zeit nicht stehen geblieben ist, aber der Zeitenlauf überall zu spüren...
Mehr noch als Malmö mit seinen durchaus eindrucksvollen Bauten der Moderne präsentiert Kopenhagen auf jeder Insel ein besonderes Stück Geschichte - vornehmer auf Slotsholmen, farbenfroh und voller Lebensfreude in Christianshavn. Gerade dieses von Kanälen durchzogene Viertel ist ein wahrer Blickfang!

April 2015



AIDAluna - viel los auf 14 Decks

Dieses auf der Meyer Werft Papenburg gebaute Schiff gehört nicht zu den ganz großen „Pötten“ der AIDA-Flotte, doch auf 14 Decks finden sich mehr Restaurants, Freizeit- und Kulturangebote als in mancher deutschen Stadt.
Weil Seeluft bekanntlich hungrig und durstig macht, warten 7 Restaurants und 11 Bars auf maximal 1035 Kreuzfahrer, die zwischen diversen Kabinen und Suiten auf den Decks 4 bis 9 wählen können. Sogar in jedem Hafen öffnet eine Bar. Dazu wird die Bordwand auf der Backbordseite von Deck 3 einfach aufgeklappt.
Das „Schiffsleben“ spielt sich ab Deck 9 ab, denn hier beginnt das Theater der AIDAluna. Es kann auch geshoppt und Kunst in der Bordgalerie angeschaut werden. Das Theatrium setzt sich auf Deck 10 fort. Hinzu kommen u.a. ein Casino, die Vinothek, der Fotoshop und die AIDA Lounge mit Bibliothek. Sogar Konferenzräume gibt es hier. Noch immer Theatrium und auch ein 4D-Kino auf Deck 11. Nun öffnet sich aber erstmals das Sonnendeck mit Whirlpool, während Deck 12 zu einer Poollandschaft mit Poolbar wird. Sportlich weiter geht es mit Joggingparcours und Golfanlage, während das Hyper (Jugendtreff) und die Anytime-Disco im Heckbereich für Stimmung sorgen. Auf dem riesigen
LED-Bildschirm mit 8-m-Bildschirmdiagonale können auf diesem Deck auch Sendungen über das Leben an Bord verfolgt werden. Erlaubt es das Wetter, wird der Bildschirm mit einer Nintendo Wii sogar zum „Sportplatz“ und Bowling, Tennis oder Baseball stehen auf dem Programm.
Der über 2300 m2 große Wellness-Bereich des Schiffes reicht von Deck 11 bis Deck 14. Während sich ganz oben auf dem Vorderdeck die „Sonnenanbeter“ tummeln, geht es auf dem Sportaußendeck im Heckbereich mit einem weiteren Joggingparcours und Spielplätzen für Volleyball, Basketball und Squash sehr bewegt zu.



Jahreswechsel am Arabischen Golf

Oman, ein Sultanat tief unten auf der arabischen Halbinsel - das klingt nach Reichtum aus der Ölförderung, neuen, modernen Hotelbauten an Sandstränden, Wüsten und imposanten Gebirgszügen im Landesinneren. Das „Übliche“ , wie man es auch in den benachbarten Emiraten erleben kann? Ja. Nein! Denn die Ruhe an den langen Stränden lädt zu interessanten Wanderungen ein, so manche Tierbeobachtung inklusive. In den Bergketten des Dofar-Gebirges lässt die Sonne viele Farben leuchten. Auf staubige Geröllhalden folgen immergrüne Oasen und Wadis, bis sich das „Grand Canyon des Oman“ weitet. Und hier das alte Fischerdorf voller reich verzierter Häuser und der imposanten, wunderbar erhaltenen Festung zu seinen Schutz, dort die zum Schlendern und Shoppen verführenden Märkte…
Die passende Unterkunft für einen ruhigen und erholsamen Urlaub: das Salalah Marriott Resort in Mirbat mit einer großen Poollandschaft und vielen Unterhaltungsmöglichkeiten.

S. Steglich, Dezember 2014



In Vietnam und Kambodscha - „mitten im Leben“

Fernöstlichen Kulturen zu begegnen, sich auf den Fluten des gewaltigen Mekong zu wiegen, die besondere Atmosphäre in der Halong Bucht auf einer landestypischen Dschunke zu genießen – längst kein exotischer Trip mehr. Nicht so sehr der Verlauf dieser Rundreise mit Tour Vital, sondern die Ausflüge und Besichtigungen vor Ort ließen faszinierende, unvergessliche Erlebnisse und Begegnungen mit „Land und Leuten“ in Vietnam und Kambodscha zu: Die Rikschafahrt durch die Altstadt von Hanoi, das bezaubernde Wasserpuppentheater, die frischen Meeresfrüchte in der Halong Bucht, der Kochkurs in Hoi An oder das in landestypischen Gewändern erlebte „königliche Mahl“ in der kaiserlichen Zitadelle Hue – Vietnam für die Sinne!
Im modernen Saigon, an den weltberühmten Bauten in Siem Reap und Angor oder in den schwimmenden Dörfern auf dem Tonle Sap, dem größten See Südostasiens, präsentierte sich Erstaunliches. Einige „Badetage“ in Phan Thiet kamen gerade recht, um all diese Eindrücke zu verarbeiten…

Familie Heger, November 2014



Ostern 2014 in Istanbul

Diese Stadt bietet unzählige faszinierende Motive. Lassen auch Sie sich durch unseren Schilderung auf dieser Seite in ihren Bann ziehen.



Ägypten - beeindruckt, begeistert

und erwartet hoffnungsfroh seine Gäste.

Zeugnisse vieltausendjähriger Geschichte entlang des Nil, unzählige Strandhotels für jeden Geschmack am Roten Meer – so kennt man das Reiseland Ägypten.

Wer sich für eine Begegnung mit der wahrlich beeindruckenden ägyptischen Hochkultur entscheidet, muss nicht auf entspannende Stunden am Swimmingpool oder an der Bar verzichten, denn die Kreuzfahrtschiffe und Stadthotels in Luxor bieten viel Komfort.

Geht die Reise in einen der Urlaubsorte am Meer, sind nicht nur Sonne und Strand angesagt. Je nachdem, für welchen Küstenabschnitt man sich entscheidet, reicht allein das Sportangebot von Schwimmen/Rutschen/Schnorcheln/Tauchen über Golfen und Reiten bis hin zu Surfen/Kiten oder Ballon- und Quadfahren. Am Abend dann in der Wüste Sterne beobachten, sich von schwungvollen Tänzen unterhalten lassen, eine Shisha genießen…

Hotels mit Hausriff und/oder eigener Lagune, mit Golfplatz oder Aquapark, mit direkter Anbindung zur "Shoppingmeile", inmitten von Sand und Wüste oder aber als wunderbarer Garten gestaltet – hier findet jeder das Passende und wird mit herzlicher Gastfreundschaft empfangen.

Mehr dazu unter "Empfehlungen/Hotels".

März 2014



Costa Rica - hat von allem etwas

und begeistert seine Besucher mit einem milden Klima, idyllischen Stränden, fantastischen Sonnenuntergängen, entspannenden Thermalquellen und einer Vielzahl von Nationalparks. Kaum ein anderes Land in den Tropen kann sich einer so reichen Flora und Fauna auf engstem Raum rühmen. Und hier setzt man alles daran, diese Naturschätze zu bewahren. Im Regenwald, inmitten malerischer Fluss- oder gewaltiger Vulkanlandschaften kann man bunte Vögel, Schmetterlinge oder "niedliche" Tiere, groß und klein, erspähen und zu imposanten Baumriesen aufschauen. Auf einer Rundreise erlebt man ganz unterschiedliche, aber stets beeindruckende Unterkünfte und genießt die herzliche Gastfreundschaft der freundlichen Costa Ricaner. Auch den berühmtesten Produkten der heimischen Landwirtschaft – Kaffee und Bananen – begegnet man überall.

In San Jose, der Hauptstadt des kleinen Landes, geht es allerdings sehr laut und hektisch zu: viele Menschen und noch mehr Autos… Doch auch hier findet man ruhige Plätzchen. Und die Strände, Berge und sehenswerten Nationalparks sind schnell erreicht.

Familie Tyrtania, Februar 2014



Romantisches im Advent

...erlebt man garantiert auf der Romantischen Straße, einer der bekanntesten und beliebtesten Ferienrouten Deutschlands. Nicht nur im "lieblichen Taubertal" verbindet sie sehenswerte mittelalterliche Städtchen. Kunsthandwerk, kulinarische Spezialitäten, Lebkuchenduft und Glühwein auf den geschmückten, von Weihnachtsbeleuchtung umrahmten Märkten – so erlebt man hier die Adventszeit.
Die eng gepflasterten Gassen, bunt bemalten Giebelhäuser, aber auch Kirchen und Stadttürme malen dann ein sehr romantisches Bild.
Für Glanz und Glamour haben die einstigen Fürstbischöfe in Bamberg und Würzburg gesorgt: Die weltlich-religiösen Würdenträger versuchten sich mit Prachtbauten gegenseitig zu übertrumpfen. Schlösser und Residenzen, Kirchen, Klöster und Kapellen, wohin das Auge schweift.
So verwundert es nicht, dass man beim Blättern durch die Geschichtsbücher, mehr noch durch Bildbände, Kunst- und Architekturführer auf viele berühmte Franken trifft – den berühmte Maler Matthias Grünewald, den begnadeten Bildhauer Tilman Riemenschneider oder den Barockbaumeister Balthasar Neumann.

Dezember 2013



Yucatan - erlebnisreich und sehr erholsam

Bereist man die mexikanische Halbinsel Yucatan, ist die Besichtigung der faszinierenden steinernen Zeugnisse der geheimnisvollen Maya-Kultur ein Muss. Einen ersten kompakten Einblick verschafft eine Rundreise von Cancún aus nach Tulum, Chichén Itzá und Uxmal.
Auf die "erste Sichtung" einer Mayastätte in der sehr stimmungsvollen Felsenstadt Tulum am karibischen Meer folgten "Schlag auf Schlag" Begegnungen mit riesigen Tempeln, Pyramiden und Plastiken. Mit der "Be Maya Experience" erlebt man dann etwas ganz Besonderes: Zunächst informiert ein Maya-Priester über Sitten und Bräuche dieses Volkes, dann kommt der Genuss, denn mit "Schürze und Haube" versorgt, kocht man zusammen "Hähnchen-Pibil", ein bekanntes mexikanisches Gericht.
Auch ein "Abstecher" in das koloniale Mexiko – hier in Merida – lohnt. Und vor dem Badeaufenthalt am der Riviera Maya noch eine Begegnung mit der fantastischen Fauna der Halbinsel (Flamingos, Krokodile und Schildkröten)im Naturschutzgebiet Rio Lagartos.
Dann wunderbare Tage in Hotel Grand Palladium Kantenah Resort & Spa in Akumal, einer weitläufigen Anlage mit herrlichem Strand und großen Pools. Hier sind die Suiten mit privater Terrasse und Außendusche sehr zu empfehlen.

Familie Heger, November 2013



Erholung pur in Waikkal

Schlanke Kokospalmen, die endlose Sandstrände säumen, hatten wir erwartet. Das laut Katalog herrlich auf einer Halbinsel gelegene Eco-Hotel Ranweli Holiday Village hatten wir uns anhand vieler toller Fotos so erhofft.
Und doch "kam alles" noch viel schöner als erträumt: unvergessliche Stunden am Meer, faszinierende Tierbeobachtungen in den nahen Mangrovenwäldern, erholsame Stunden im gemütlichen Bungalow. Nicht zu sehen, doch zu spüren: von Herzen kommende Gastfreundschaft, überall auf Sri Lanka.

Familie Stahn, Oktober 2013



Menorca ist anders, ist besonders...

Sie ist schlichter, idyllischer und gemächlicher als alle anderen Baleareninseln.

Menorca ist ein Reiseziel für Individualisten, fern vom Massentourismus. Die Landschaften sind unglaublich schön. Ruhige Traumstrände mit glasklarem Wasser und einsame Buchten lassen die Herzen der Naturliebhaber höher schlagen. Seit 1993 ist die Insel ein Biosphärenreservat und 43% der Flächen stehen unter Naturschutz. Wanderer können auf dem "Pferdeweg" an der Küste die gesamte Insel umrunden. Segler, Surfer, Taucher, Radfahrer, Golfer und Pferdeliebhaber finden hier ideale Bedingungen für ihren Sport.

Auch für Familien ist Menorca ein besonderes Reiseziel.

Mahon und Ciutadella sind wunderschöne Städte und haben die wohl schönsten Häfen des Mittelmeeres.

Die Spezialitäten von Menorca sind sicherlich der berühmte Käse, der Wein und ein britisches Erbe, der Gin. Es gibt noch eine Spezialität, die ihren Ursprung hier hat: die Mayonnaise. Der Legende nach soll ein Neffe Richelieus das Rezept von einem Aufenthalt auf Menorca mitgebracht haben. Die "Salsa de Huevo" (Eiersoße) wurde im Rest der Welt als "Salsa Mahonesa" oder Mayonnaise bekannt. Neben den Lebensmitteln sind Schuhe, Schmuck und Keramikarbeiten beliebte Mitbringsel.



Wunderbar in Szene, wunderbar in den Sand gesetzt - die Vereinigten Arabischen Emirate

Beim Landeanflug sieht man nur Meer, Sand, Wüste mit einigen grünen Sprengseln, aber der Blick beim Abflug ist spektakulär: Der Burj Khalifa, das gerade höchste Gebäude der Welt, und "unzählige" weitere Hochhäuser bilden eine faszinierende Skyline.
Und erinnern noch einmal daran, was in Dubai, aber auch Abu Dhabi, Scharjah oder Ajman immer "im Bild steht": moderne Hochhausbauten am weißsandigen Strand, breite Straßen, gesäumt von tollen Glaspalästen, schattenspendende Palmen an herrlichen Küstenstraßen, überragt von dicht gedrängten Wolkenkratzern...
Daneben immer wieder Baustellen. Errichtet werden – wenn nicht weitere Shopping Center oder gar ganze Inseln im Zuge der Landgewinnung – hohe Häuser. Fast jedes ein atemberaubendes Konstrukt, Wiederholungen tauchen nur beim Wohnungsbau auf.
Gewohnt wird in klimatisierten Häusern, geshoppt in sehr modernen, klimatisierten Malls, doch auch hier finden sich Anklänge an die typisch arabische Bauweise. Traditionelle Windtürme über dem Souk, hölzerne Schiffe im Hafen, die Einladung zum Handeln in den kleinen Läden der "Altstädte" – etwas orientalisch Märchenhaftes hat sich erhalten. Oder ist gerade neu entstanden. So mit der prachtvollen Sheikh-Zayed-Moschee in Abu Dhabi- eine der schönsten Moscheen der Welt, ein wahrer architektonischer Schatz.
April 2013



Mallorca Ostern 2013


Frühling ist es auf der Insel. Mallorca präsentiert sich in sattem Grün und der Farbenpracht der Blumen. Eine Fahrt in das hübsche Städtchen Porto Christo mit seinem Hafen und den berühmten Cuevas del Drach – den Drachenhöhlen – ist ein besonderes Erlebnis.

Eine Inselrundfahrt zeigt die besondere Vielfalt der Landschaften, die Schönheit der Orte, deren Geschichte und Traditionen.
Von Cala Millor aus geht es mit dem Bus über Manacor, Petra und Sineu hinauf ins Tramuntana Gebirge und über enge Serpentinenstraßen wieder hinab nach Sa Calobra. Ein Picknick in der Torrent de Pareis – einer faszinierenden Schlucht – ist Romantik pur, vor allem in der Vorsaison, wenn vergleichsweise wenig Touristen unterwegs sind.
Bei hohem Wellengang "überleben" wir per Schiff die Fahrt nach Port de Soller. Gemächlicher ist aber eine Reise mit der Straßenbahn vorbei an Zitronen- und Orangenplantagen bis ins zauberhafte Soller. Zu guter Letzt begeistert uns die Fahrt mit der Traditionseisenbahn, die uns durch 13 Tunnel ins 27 km entfernte Son Sardina zu unserem Bus bringt.

Der Ausflug Mallorca a la carte zeigt die Insel in ihrer Ursprünglichkeit. Die erste Station führt uns in Richtung Manacor zur Nostra Senyora de Bonany. Diese zauberhafte Kirche liegt auf einem Hügel, der einen wunderbaren Blick über die Insel bereithält. Auf dem traditionellen Wochenmarkt in Sineu staunen wir nicht schlecht, als wir neben Mandeln, Schinken und Geschirr einer waschechten Fakir-in begegnen. In der Ölmühle von Caimari erfahren die Gäste das Wichtigste über den Olivenanbau und seine Traditionen, sowie über die gehaltvolle Frucht, ihr Öl und ihre Verarbeitung. Ein typisch mallorcinisches Menü erwartet die Besucher als kulinarischen Höhepunkt in einer Finca in Muro: Ayoli mit Brot und Oliven, Pamboli oder Estofado, Kuchen und Wein - was will man mehr.
Eine Kutschfahrt von Cala Millor zum Zitadellenberg Castell de N´Amer mit einem Picknick war der gelungene Abschluss einer besonderen Reise.

Reisegruppe "vividus", April 2013



Mauritius - so viel Strand, so viel zu entdecken


Jeder weiß es: Hier genießt man in tropischem Klima einen wunderbaren Badeurlaub. Den langen weißen Sandstränden sind Korallenriffe vorgelagert, an denen sich die Meereswellen entladen. Herrlicher Anblick und sicheres Badevergnügen zugleich, denn die Strände bleiben so von hohen Wellen verschont, während sich unter dem türkisblauen Wasser ein wahres Korallenparadies mit bunten Fischen präsentiert.
Genau so faszinierend sind Flora und Fauna überall auf der Insel. Nur wenige Schritte von Hotel entfernt ruhige palmengesäumte Strände, im Inselinneren dann dichte Wälder und grüne Plantagen, die dazu einladen, Vögel wie den Mauritiussittich oder auch kleine Reptilien zu beobachten.
Laut Reiseführer sind die flachen Küstenregionen sehr regenarm und warm, während die kühleren Landesteile im höher gelegenen Inselinneren oft in Nebel oder Regenwolken gehüllt sein können. Aber auch im Inselsommer gibt es an der Küste Regentage, die Strandspaziergänge noch romantischer machen, die die Urlaubsfreuden nicht beeinträchtigen. Denn so präsentiert sich Mauritius stets in üppigem Grün und sorgt für Abwechslung. So lädt es auch ein, den Strand zu verlassen um das "Hinterland" zu erkunden und überall freundlichen, zurückhaltenden Menschen zu begegnen. Mit natürlicher Wärme gehen sie auf die Gäste zu und begeistern sie für die Sehenswürdigkeiten ihrer Heimat. Also empfiehlt es sich, für Erkundungen auf eigene Faust einfach eines der preisgünstigen Taxis zu besteigen. Sofort wird aus dem Taxifahrer ein ortskundiger Reiseleiter.

Familie Tyrtania, Februar 2013



Jandia in der Weihnachtszeit

Blauer Himmel, zum Baden einladendes Atlantikwasser und eine laue, nach Meer duftende Brise ließen uns gar nicht glauben, dass schon Weihnacht ist. Erst die "lebende Grippe" am Heiligen Abend, die für das Weihnachtsmenu festlich dekorierte Tafel im Iberostar Playa Gaviotas erinnerten an diese festliche Zeit. Und die vielen Lichterketten überall in den Gärten, auf den Promenaden. Wir feierten das erste Mal ganz anderes Weihnachten als bisher gekannt und geliebt. Und werden es hier auf Fuerteventura wieder tun.

Familie Gasch, Dezember 2012



Mal schnell vom Mittelalter zum Barock


...waren wir im Advent unterwegs. Diese "Zeitreise" begann in den Zwickauer Priesterhäusern, einem der ältesten steinernen Wohnbauensembles in Sachsen.
Nach vielhundertjähriger Nutzung wurden sie sehr sorgfältig restauriert und geben nun Einblick in die faszinierende Welt des Mittelalters. Sehr unterhaltsam durch Stuben, Küchen und Kammern geführt, hörten wir fast die Suppe im großen Kessel brodeln, die Feder über das Pergament kratzen…
Wenig später dann staunten wir vor einem neuen Kleinod in der Perlenkette sächsischer Burgen und Schlösser. Ein ganz paar Millionen Euro sinnvoll angelegt wurden vom Freistaat Sachsen bei der um- fassender Rekonstruktion und Restaurierung des Barockschlosses Lichtenwalde.
Als heute schönster Raum des Schlosses gilt der Chinesische Salon. Schätze nicht nur aus chinesischem und japanischem Porzellan birgt die nun im Schloss geschaffene "Schatzkammer". Auch Lackarbeiten, Möbel, Seidenstickereien, Kunst- und Ritualgegenstände aus Nepal und Tibet – meist mehrere tausend Jahre alt und von unschätzbarem kulturhistorischem Wert – werden so präsentiert, dass diese Sammlungen die barocke Eigenart des Schlosses noch besonders hervorheben. Von Asien dann nach Afrika: Gezeigt werden Holz- und Keramik-Skulpturen, die vom einstigen Ahnenkult und Geisterglauben in Westafrika zeugen.
Und die Sammlung deutscher Scherenschnitte aus drei Jahrhunderten zählt zu den größten und umfangreichsten überhaupt...

Dezember 2012



Mallorca - ganz entspannt

Auf der reizvollen Baleareninsel gibt es viele wunderschöne Orte und Strände, doch Alcúdia, die älteste Stadt Mallorcas, ist für einen rundherum erholsamen Urlaub ideal. Das hübsch restaurierte Städtchen, die lebhafte Marina, eine der herrlichsten Badebuchten der Insel und das direkt am Strand gelegene Hotel Vanity Golf bescherten uns sehr unvergessliche Tage im wunderbar sonnigen Herbst.

Familie Röder, September 2012



Eastern Wonders

...wurden auf dieser Rundreise zwischen Atlantik und Niagara Falls versprochen. Und mit aufregenden Metropolen, eingebettet in kontrastreiche Landschaften, auch geboten.
Boston, New York und Washington – vieles, wie in unzähligen Filmen und Fernsehserien schon gesehen, und doch an fast jeder Ecke Neues und Unerwartetes…
Weil auch auf die atemberaubenden Skylines der kanadischen Städte schon "vorbereitet", überraschten hier die vielen historischen Gebäude und Plätze.
Absoluter Höhepunkt der Reise war die Begegnung mit den "tosenden Wassern". Vom Boot aus, trotz Regencape völlig durchnässt, boten die Niagarafälle ein atemberaubendes Naturschauspiel. So ganz nah an den gewaltigen Wassermassen zu sein - absolutely wonderful!

Familie Heger, September 2012



Grandiose Natur, im Wind knarzende Holzhäuschen - Sommer am Polarmeer

Raues Klima hüllt Inseln und Berge in Nebel. Doch ganz plötzlich lässt die Sonne das Grün der Hügel, das Weiß der Eisberge und das tiefe Blau des Meeres leuchten und fantastische Wolkengebilde lange Schatten werfen. Das erwartet man bei einer Reise durch die Inselwelt am Polarkreis. Doch dass den Färöer Inseln durchaus der Platz 1 unter den schönsten Inseln der Welt ("National Geographic" 2007) zusteht – wäre hätte das geglaubt?
Auch wie zwischen langsam driftenden Eisbergen bunte Häuschen, kleine Kirchen und blühende Wiesen für reichlich Farbe sorgen, muss man erst selbst sehen. Und erliegt dem spröden Charme des eisig-kargen Nordlands ebenso schnell wie der herzlichen Gastfreundschaft seiner Bewohner.
(Kreuzfahrt mit der MS Albatros, August 2012)



Reisen auf der schönen blauen Donau

...die doch meist türkisfarben daher kommt.
Man nennt sie die Königin unter den europäischen Flüssen und eine Kreuzfahrt auf ihr verspricht besondere Genüsse. So auch die Phoenix Reise "Donausonate" auf der MS Alina. Sonate heißt "alle Sinne erklingen lassen". Die Reise beginnt am Kilometer 2227 der Donau in der Dreiflüssestadt Passau. Durch das Mühlviertel geht es vorbei an der Schlögener Schlinge (km 2187), Linz (km 2135) und Melk (km 2038) nach Dürnstein (km 2009). Danach gilt es, die drei Donau-Hauptstädte Budapest (km 1648), Bratislava (km 1869) und Wien (km 1929) zu erkunden. Elf Schleusen flussabwärts, auf der Rückreise nach Passau dann auch wieder elf Schleusen hinauf.
Die "Donausonate" - Genuss pur entlang der 1145 Kilometer Reiseroute mit viel Kultur in zauberhaften großen und kleinen Städten, eingebettet in herrliche Landschaften. Die MS Alina ist ein dabei ein höchst komfortables fahrendes Hotel, das keine Wünsche offen lässt.
(August 2012)



Malediven - die Bilder sprechen für sich

Fotos von Bernd Doberenz, Juni 2012, Nord-Male-Atoll, Hotel Vivanta Coral Reef Maledives by TAJ



Stockholm - eine der schönsten Hauptstädte der Welt

...klingt es aus dem Audio-Guide während einer Stadtbesichtigung zu Schiff. Ob vom Wasser aus, während einer Skyview-Fahrt auf "Globen" – der beeindruckenden "Mehrzweckhalle" für Konzerte, Eishockeymatches und den Empfang von Staatsgästen - oder beim Spaziergang auf den Klippen Södermalms bestätigt dies fast jeder Blick.
Stets eine Reise wert, ist Stockholm in den Sommermonaten besonders reizvoll. Gemeinsam mit ihren Gästen genießen die Stockholmer dann Sonne und Wasser in den vielen Cafés und Restaurants oder eben auf einem Boot. Jeder siebte Schwede ist stolzer Bootsbesitzer…
Doch auch wenn die Sonne noch so herrlich scheint, wenigstens einige der prächtigen Schlösser, Kirchen und über 80 Museen muss man gesehen haben. Gans besonders toll: das Vasa-Museum, errichtet rund um jenes Kriegsschiff, das am 10. August 1628 bei seiner Jungfernfahrt knapp eine Seemeile segelte und dann sank.



Zwischen Rhein und Kaiserstuhl mit dem Rad unterwegs

Genussradeln mit WEINRADEL in der Region Baden: Der täglich rund 60 km lange Kurs vor der malerischen Kulisse des Schwarzwaldes schlängelte sich durch Weinberge, Obstwiesen und Auenwälder. Jeder Stopp brachte etwas Besonderes, so interessante Besichtigungen, geruhsame Kahnfahrten oder die Verkostung leckerer Edelbrände. Für Feinschmecker waren die Tische reichlich gedeckt – mal mit regionalen Köstlichkeiten aus Hofläden oder vom Wochenmarkt, mal im Sternerestaurant. Keiner der mit einem Michelin-Stern ausgezeichneten Küchenchefs ließ es sich nehmen, über seine Ideen kreativer Kochkunst zu plaudern.



In kurzer Zeit erleben - orientalisch Märchenhaftes und moderne Superlative

In ganz kurzer Zeit wurde hier eine neue Welt auf Wüstensand errichtet. Immer noch baut man überall, doch das bereits entstandene ist so gigantisch wie einladend: Wolkenkratzer, einmalige Hotelbauten und "tausend und eine" Einrichtung, um die Freizeit zu verbringen.
Angesichts des Neuen sollte man das Alte nicht vergessen, denn die durch das Öl reich gewordenen Vereinigten Arabischen Emirate blicken auf eine stolze Vergangenheit zurück, zu erleben auch bei einer Wüsten-Safari.

März 2012



Der Osten Kubas

Zwischen idyllischen Buchten und schattenspendenden Palmen ist im Osten Kubas viel zu entdecken: historische Sehenswürdigkeiten, üppige tropischer Vegetation und landschaftliche Vielfalt. Zu spüren ist aber auch, dass die Menschen den Alltag in einem besonderen Einklang von Nostalgie, karibischem Flair und unbändiger Lebenslust meistern.
In sehenswerten Nationalparks, so Pinares des Mayari oder Saetia Key beeindrucken Buchten mit weißen Sandstränden und kristallklarem Wasser. Eine Geländewagen-Safari zur Erkundung von Flora und Fauna lohnt auf jeden Fall, denn freilebende Herden von Wasserbüffeln oder Wildpferden lassen sich nicht stören, manchmal sind gar Zebras, Antilopen, Strauße oder Krokodile zu erspähen…
Während die Region um Holguin bekannt ist für den Anbau des berühmten kubanischen Kaffees, sind rund um die älteste kubanische Stadt Baracoa inmitten tropischer Wälder Kakao- und Kokosnussplantagen zu besichtigen. Eine sehr interessante Erfahrung, Anbau und Zubereitung von Kaffee und Kakao "life" zu erleben und dann auch zu verkosten.
Mit vielen historischen Sehenswürdigkeiten schmückt sich das 1514 gegründete Santiago de Cuba. In der zweitgrößten Stadt Kubas, herrlich gelegen in einer Meeresbucht vor der Kulisse der grünen Bergkette "Sierra Maestra", verbinden kleine, enge Gassen Ober- und Unterstadt. Auf keinen Fall versäumen darf man den Besuch des Friedhofs Santa Ifigenia mit dem Grab des kubanischen Nationalhelden José Martí. Genau so sehenswert ist in der Stadt Bayamo die Basilika "El Cobre", ein berühmtes Ziel vieler Pilger zur Anbetung und Verehrung der heiligen Jungfrau.

Familie Tyrtania, Februar 2012



Shanghai und Kanton - ein Blick in Chinas Zukunft

Xian, Peking und Shanghai stehen für das vergangene, das gegenwärtige und das zukünftige China – berichten die Reiseleiter. Schon auf der Fahrt vom Flughafen – neu, riesig, hell, übersichtlich und lautlos funktionierend in Shanghai wie Kanton – in die "Städte der Zukunft" schaut man staunend auf eine faszinierende Skyline, breite Hängebrücken oder Hochstraßen mit ihren bis zu fünfstöckigen Kreuzungen. An jeder Ampel staut sich schnell der Verkehr und löst sich sofort und fast lautlos wieder auf - Busse und Zweiräder sind elektromotorisiert.
Am Tag sorgen bunte Laternen und glasierte Dachterrassen auf kleinen Häusern und Toren in den Tiefen der "Straßenschluchten" für Farbe, am Abend sind die Städte eine leuchtend glitzernde Pracht. Keines der 80 bis 90 Etagen hohen Häuser ohne Illumination, denn die Chinesen lieben es licht und bunt. Shanghai ohne Lichterfahrt durch den Hafen geht kaum…
Dem Trubel in den "touristischen" Altstädten entflieht man in ruhigen Gärten und prächtigen Tempeln oder aber man reist in die Provinz. Vom 500.000-Einwohnerstädtchen Guilin aus taucht man ein in die Berg- und Wasserlandschaft des Li-Flusses, vom Nationalen Geographischen Magazin Amerikas z.B. als eines der weltweit zehn führenden Wasserwunder benannt.
Südchina im Winter? Mitunter recht kalt und ungemütlich, denn Heizungen gibt es nicht. Aber auch nicht so überlaufen wie im heißen, extrem feuchten Sommer…

Februar 2012



Oberfranken - die Oberpfalz und Niederbayern im Advent.

Eine Region, die mindestens so lange Geschichte schreibt, wie die Menschen die Geburt Jesu Christus in der Heiligen Nacht freudig erwarten.
Die herrliche Stadt Regensburg zog in ihrer über 2000jährigen Geschichte Kaiser, Könige, Fürsten und ihre Gesandten in den Bann. Am Sitzungssaal des Immerwährenden Reichstages, vor imposanten Geschlechtertürmen reicher Patrizierfamilien und in den engen Gassen der einst von einer mächtigen Stadtmauer geschützten Altstadt fühlt man fast noch das mittelalterliche Treiben in der Freien Reichsstadt.
Prächtig anzuschauen auch das fürstliche Schloss St. Emmeran. "Bautechnisch gar schwer" hatte es einst die Familie Thurn und Taxis, das barocken Kloster in eine standesgemäße Residenz zu verwandeln.
Von der reichen Stadt Regensburg dann nur wenige Kilometer weiter nach Landshut und Straubing zu den "reichen Herzögen" und zwei Städten mit sehenswerten Kirchen, hohen Türmen, wunderbar erhaltenen Bauten der Renaissance und des Barock…

Dezember 2011



Japan - Entdeckungen auf Honshu

Mit Shinkansen, dem bekannten japanischen Hochgeschwindigkeitszug, durch ein wunderschönes Land voll anziehender Gegensätze: faszinierende technische Leistungen umgeben von einmaligen Zeugnissen altehrwürdiger Kunst und Kultur. Ob in Hakone, Nikko, Takayama oder Kyoto – überall kann man in großartigen Tempelbezirken und Palästen in die Geschichte eintauchen und sich von der Natur bezaubern lassen.



Kroatien - Herrliches Dalmatien

Jährlich fast 2000 Stunden Sonnenschein über kristallklarem Meer, abwechslungsreicher Landschaft und bedeutendem kulturellen Erbe der Menschheit. Ob Diokletianspalast in Split oder Stari Grad Plain auf der Insel Hvar – überall ist zu spüren, dass es sich in 2000 Jahre Geschichte heute gut leben lässt. Kein Städtchen ohne beeindruckende Kirchen und Paläste, blumengeschmückte Höfe, schmucke Geschäfte und Cafés. Doch welchen Weg man auch durch das Labyrinth der romantischen, engen Gassen nimmt, stets endet der Spaziergang an der Marina...



Menorca - die naturbelassene Insel

Seit 1993 von der UNESCO als Biosphärenreservat ausgezeichnet, bietet die östlichste Baleareninsel Natur, Ruhe, Gemütlichkeit.
Die Urlaubsorte sind klein und überschaubar – wie die Insel selbst. Viele der Sehenswürdigkeiten sind auf Wander- oder Radrouten ganz bequem oder aber auch sportlich herausfordernd zu erreichen. Und anstelle der "Bettenburgen" meist weitläufige Bungalowanlagen an schönen Badebuchten...



Marokko - sehen, hören, staunen

...über die landschaftliche Vielfalt eines Landes, das fast nur Wüste und karges Gebirge zu sein scheint. Doch die mächtige, stille Sahara ändert Farben und Formen stetig. Tiefe Canons teilen imposante Gebirgszüge, rauschende Wasserfälle münden in Bäche und Flüsse, die Ufer erfrischend grün. Hufen kleiner Esel – auf dem Land bevorzugte Reit- und Arbeitstiere – scharen über felsigen Grund. Dörfchen schmiegen sich an den Berg oder verstecken sich in dichten Palmenhainen. Rot, gelb, braun – die Farben des Landes und auch der großen Städte. Doch hier setzen Mosaike in den Palästen, prall gefüllte Verkaufsstände in den Souks, farbenfroh gekleidete Menschen auf dem Djemaa El Fna reizvolle Kontraste.



Kenia - das farbenfrohe Land

In der Flagge Kenias finden sich – bis auf das Türkis des Indischen Ozeans – alle das Land prägenden Farben. Symbolisieren sie dort den wehrhaften Freiheitswillen und die Hoffnung auf eine friedliche Zukunft der Völker Afrikas, spiegeln sie zugleich die farbenfrohe Schönheit des Landes – das intensive Grün der Wiesen und Wälder, das kräftige Rot der fruchtbaren Äcker oder bizarren Felsen, das strahlende Weiß herrlicher Strände!



Auf einer "Zeitreise" - 150 und gar tausende Jahre zurück in die Vergangenheit

waren Leipziger Kinder während einer Tagesfahrt unterwegs. Im Kohrener Land bestaunten sie den Alltag einer Bauernfamilie und wurden dann zu geschickten Bäckern. Im Park Canitz übten sie sich im Kornmahlen, Bogenschießen und Weben - genau wie die ersten Siedler an Parthe und Mulde.



Thailand - Koh Samui

Juni 2011: Wohlfühlen an schönen Stränden mit feinem Korallensand und türkisfarbenen Wasser. Die kleine Insel - eine Flugstunde von Bangkok entfernt - ist ideal zum Baden, Tauchen und um viel über "Land und Leute" zu erfahren. Sehr zu empfehlen ist das Hotel Imperial Samui in Chaweng Noi Beach.



Indien - Land der Kontraste

Auf einer Indien-Rajasthan-Rundreise im April 2011: die traumhafte Märchenwelt der Maharadschas und die prächtigen Monumente aus der Zeit der Mogule, aber auch kaum vorstellbare Lebensbedingungen für die überwiegende Bevölkerungsmehrheit.



Sharm el Sheik - Mehr als nur Wasser und Sand

Weiße Strände, tolle Tauchreviere und endlose Wüste vor einer faszinierenden Bergkulisse – so präsentiert sich die Sinai-Halbinsel.
Doch Strand ist nicht gleich Strand: Zwischen Sharm el Sheik und Taba Heights gibt es enge und weitläufige Badebuchten, mitunter nur schmale, von Felsen umrahmte Sandstreifen, aber auch die kilometerlangen, flachabfallenden Strände, an denen Promenaden zum Schlendern einladen. Oder der stetige Wind, der auch bei 39°C im Schatten noch erholsamen Badeurlaub garantiert, lockt zum Surfen aufs türkisblaue Meer. Und die Farben und Düfte des Orients gehören ebenso zum Erlebnis Sinai wie die Begegnung mit dem Weltkulturerbe Katharinenkloster, einer der ältesten Abteien der Christenheit...



Lanzarote - ein faszinierendes Naturschauspiel

Lanzarote wird meist mit den Farben und Formen der Landschaft beschrieben. Weiß-blau oder weiß-grün leuchten die unter Mitwirkung Cesar Manriques geplanten, vom typischen Baustil der Insel geprägten Hotelanlagen nahe künstlich geschaffener, kleiner Siedlungen. Deren Infrastruktur ähnelt sich dann sehr – eine schöne Uferpromenade mit Shops und Bars führt meist zu einem modernen Yacht- und Sporthafen als Anlaufpunkt für Sportler oder einen Ausflug per Boot. Dieser Blick auf die Insel öffnet das bizarre Panorama der Vulkanlandschaften samt Kratern, Kegeln und Lavafeldern, die in unzähligen Rot-, Braun- oder Grautönen leuchten. Grün mischt die Natur mit Palmenhainen dazu. Auch die einmalige Weinlandschaft La Geria lässt auf schwarzem Lavaboden grüne Blättchen leuchten.
Und die Strände? Eher klein, mit feinem, oft dunklem bis schwarzem Sand oder durch künstliche Aufschüttungen entstanden, wie die Playa Dorada...



Fuerteventura - die windige Vulkaninsel

Erodierte Vulkanlandschaften, grandiose Bergzüge, tiefe Schluchten und Palmenhaine im Landesinneren, vom Atlantik umtoste helle Sandstrände an den meisten Küsten… Wind und Wellen
bieten Wellenreitern, Wind- und Kitesurfern das ganze Jahr über so ideale Bedingungen, dass sie sich schon oft auf Fuerteventura zu ihren Weltmeisterschaften versammelten.
Doch die meisten der kilometerlangen, feinsandigen und flachabfallenden Strände bieten Badespaß für die ganze Familie. Auch wenn viele Hotels einen herrlich Blick aufs Meer bieten, den Strand erreicht man oft erst nach "kurzem Anmarsch", so in Jandia über breite, wattähnliche Salzwiesen oder entlang der schönen Strandpromenade.



Karthago - Tunis - Hammamet-Yasmine

Dem Zeitenlauf von fast 3000 Jahren kann man an Tunesiens Küsten folgen. Vom einst ruhmreichen Karthago der Phönizier und Römer blieben beeindruckende Ruinen und der Blick auf das moderne Tunis. Doch auch hier – in der Medina – fühlt man sich in die Zeit alter arabischer Märkte versetzt. Die leuchtenden Farben des seit 1915 unter Denkmalschutz stehenden Künstlerortes Sidi Bou Said begeisterten schon Maler wie August Macke und Paul Klee.
Zwischen der alten Stadtmauer Hammamets und dem modernen Yachthafen in Hammamet-Yasmine an ca. 10 km Strand Hotel neben Hotel, manches auch schon in die Jahre gekommen...



Mit Hurtigruten unterwegs

Auf dieser etwas anderen Kreuzfahrt lernen Sie die wunderschöne Landschaft Norwegens kennen.
Lassen Sie sich von der Schönheit des Geirangerfjords verzaubern.
Sie sehen Städte wie Bergen, Alesund, Trondheim und Tromso - jede auf ihre Art interessant.
Den Ausflug zum Nordkap-Felsen wird man auch nicht so schnell vergessen.
Nähere Informationen finden Sie im Reisebericht: "Die schönste Seereise der Welt - mit dem Postschiff entlang der norwegischen Küste".



Nordportugal

April 2009

Portugals Norden hat uns Ostern 2009 verzaubert. Historische Sehenswürdigkeiten, berühmte Pilgerstätten, bunte Märkte, ursprüngliche Dörfer, verträumte Landsitze und einsame Strände waren unser Ziel. Viele Landstriche gleichen mitunter einem grünen Garten Eden.
Porto war ein Höhepunkt unserer Reise. Das historische Altstadtzentrum Ribeira, die barocken Kirchen und engen Gassen, Sandemann und Fußball – für jeden Gast gab es besondere Erlebnisse. Unsere Reise führte uns in die alte Universitätsstadt Coimbra und ins Minho Gebiet. Begeistert haben uns Braga mit der monumentalen Wallfahrtskirche Bom Jesus do Monte und Fatima, der Pilgerort der Portugiesen.
Noch ein Reisetipp: Orte der Ruhe finden Sie bei Übernachtungen in Pousadas, Solares oder Quintas – genau das Richtige für Individualisten.



Madeira

April 2008

Schon die Landung unseres Flugzeuges auf der Blumeninsel inmitten des Atlantischen Ozeans war spektakulär. Eine Landebahn auf Pfählen – wo gibt es das schon.
Madeira hat durch das ganzjährig milde subtropische Klima eine traumhafte, üppige Vegetation. Es grünt und blüht überall. Madeira, das ist die traumhafte Bucht von Funchal, das sind malerische Fischerdörfer, Steilküsten und die Levadas, das sind die Meeresschwimmbecken von Porto Moniz, die Korbflechter von Camacha und die Stroh gedeckten Häuschen von Santana.
Besuchen Sie Madeira doch einmal zum jährlichen Blumenfest in Funchal. Die Blumenpracht ist überwältigend.



Advent in der Oberlausitz

Eine Region voller Kostbarkeiten europäischer Geschichte, Sitten und Gebräuche, die den Jahreslauf begleiten...
Görlitz - eine der schönsten Städte Deutschlands – birgt Schätze aus einem halben Jahrtausend europäischer Architekturgeschichte. Sonnenorgel und Heiliges Grab, Schlesischer Christkindlmarkt und Advent im Kloster St. Marienstern laden zur besinnlichen Einkehr.
Wenn dann die Herrnhuter Sterne weit in das Land leuchten, ist es Winter, ist es Weihnachtszeit.
Die richtige Zeit für Bezauberndes, Romantisches, Überraschendes!



Irland

April 2010

Ostern auf der "grünen Insel" war für uns ein besonderes Fest. Wir erlebten, wie die Natur erwacht, spürten die magische Stille Irlands. Dublin faszinierte uns mit seinem quirligen Leben. Wir entdeckten die Mythen der Insel, die spektakulären Naturschönheiten, die Kultur der Kelten und wurden mitgerissen von der Lebensfreude der gastfreundlichen Iren.



Dr. Kirsten Gasoos
Endersstraße 7
04177 Leipzig
Tel. 0341 / 477 39 74
Fax 0341 / 940 19 04

Dr. Dagmar Langer
Bornaische Straße 18
04277 Leipzig
Tel. 0341 / 338 93 29
Fax 0341 / 301 92 59


IndexDatenschutz Impressum

© powered by Server-Team